Jetzt 80 Bio-Bauernhöfe & Bio-Handwerksbetriebe in Oberfranken

                                                                 OberfrankenOberfranken ist um 1.300 Quadratkilometer kleiner (rund 1/6 ) als Unterfranken. Doch die Zahl der Bio-Betriebe ist deutlich kleiner: immerhin 66 Betriebe, also rund 50 % der unterfränkischen; bezogen auf die Fläche wären 108,5 Betriebe Gleichstand. Allerdings bietet Oberfranken viele große, ja, auch sehr große Betriebe. Mit anderen Worten: In Oberfranken steckt noch ein„Jetzt 80 Bio-Bauernhöfe & Bio-Handwerksbetriebe in Oberfranken“ weiterlesen

Leben auf dem Land war nie idyllisch

Es gibt jede Menge bunter Zeitschriften, die das Landleben idealisieren. Und da gibt es dann auch tatsächlich Leute, Städter, die sich deswegen dort niederlassen. Manche Dörfer haben gar extra Flächen außerhalb des Dorfkerns ausgewiesen, wo man sich sein „Traum“-Haus bauen kann. Aber nach einiger Zeit findet so mancher Neunachbar, das Krähen des Hahns, das Gegackere„Leben auf dem Land war nie idyllisch“ weiterlesen

Streuobstparadies Franken

Frankenland – Obstland: Hotspots sind Ober- und Unterfranken, aber auch Hohenlohe, das, obwohl württembergisch, urfränkisch ist. In Unterfranken finden sich neben Weinbeeren (52 Sorten)¹ auch vielfältige Hochstamm-Streuobst-Habitate; einer der Schwerpunkte des fränkischen Streuobstanbaus² ist der Landkreis Würzburg. Stattliche Streuobstfelder bieten auch die Rhön, der Steigerwald und die Mainwiesen des bayerischen Untermains. Baumobst produzieren zudem eine„Streuobstparadies Franken“ weiterlesen